Interview zu den Herbst-Parkettwochen bei Föger | Föger Tirol
„Made in Austria“ als Qualitäts-Versprechen

„Made in Austria“ als Qualitäts-Versprechen

Oder: Kirschernte in der Parkettabteilung

Was macht ein Unternehmen eigentlich aus? Eine Frage, die gerade jetzt viele Firmen-Köpfe zum Rauchen bringt und stark beschäftigt. Für das Einrichtungshaus Föger in Telfs/Pfaffenhofen sind es in erster Linie die vieljährigen, wertvollen Erfahrungen und Kompetenzen sowie die hohe Qualität und Nachvollziehbarkeit ihrer Produkte. Besonders in der Parkettabteilung wird dies tagtäglich beherzigt und in die Tat umgesetzt. Die neue Linie „Made in Austria“ ist hier nur ein Highlight unter vielen. Verkaufsleiter und langjähriger Parkettspezialist Nicki Kuba erzählt im Interview, was es braucht, um sich in der Parkettbranche von der Konkurrenz abzuheben, von der ständigen Entwicklung der Abteilung und natürlich von der neuen „Made in Austria“-Linie.

Was sagen Sie zur neuen Gestaltung der Parkettabteilung und wie würden Sie die Entwicklung der Abteilung im letzten Jahr beschreiben?

NK: Wir haben sehr viel umgestaltet um uns für unsere Kunden bestmöglich zu präsentieren. Alle Böden sind nun als Musterfläche an der Wand und der Großteil sogar online, sie sind also perfekt sortiert und einfach ersichtlich – man hat sofort einen guten Überblick. Außerdem haben wir unser Sortiment weiterentwickelt. Es wurde genau analysiert und um wichtige, historische und neue, trendige Böden erweitert. Wir haben uns hier wirklich die Kirschen des Parkettmarkts herausgepickt, das spiegelt sich auch in der neuen Preispolitik wider. Ich kenne derzeit keinen schöneren und strukturierteren Schauraum als unseren bei Föger.

„Wir haben uns wirklich die Kirschen des Parkettmarkts herausgepickt.“

„Made in Austria“ – was heißt dieser Spruch genau, bezogen auf das Föger Parkettangebot?

NK: Unsere Serie Baumschnitt wird ausschließlich und komplett in Österreich gefertigt. Alle naturgeölten Böden sind oxidativ getrocknet, so wird die Holzoberfläche von innen heraus geschützt. Die Serie gibt es bei uns in 4 exklusiven Farben, sie sind außerdem sofort verfügbar. Ganz etwas Besonderes ist der Echtholzaufbau – alles in allem ist unsere „Made in Austria“-Linie eine Parkettserie, die uns auch als Unternehmen präsentiert: ehrlich, bodenständig und doch modern.

Die „Made in Austria“-Serie steht also auch repräsentativ für Föger, aber warum ist die österreichische Herkunft Ihrer Meinung nach als Qualitätsmerkmal wichtig?

NK: Die Vorteile eines heimischen Bodens sind vielfältig und gehen über die eigentlichen Merkmale dessen hinaus: Kurze Transportwege, der Erhalt lokaler Arbeitsplätze, die Förderung der heimischen Wirtschaft und die nachvollziehbare Herkunft und Werkstoffe sind nur einige Beispiele. Die Nachbestellung ist unkompliziert und es besteht persönlicher Kontakt zu den Produzenten.

Bei der Neugestaltung der Parkettabteilung wurde laut Nicki Kuba vor allem auf eine kundenfreundliche Optik für einen einfachen Überblick über die vielen Produkte Wert gelegt.

Was kann sich der Kunde von einem „Made in Austria“-Boden und generell von einem Besuch in der Abteilung erwarten?

NK: Die „Made in Austria“-Serie von Baumschnitt steht für Wertbeständigkeit, ist hochwertig und natürlich. Diese Böden sind mit passenden Sockelleisten meist lagernd zum einem Top-Preis abholbereit. Sie haben ein klassisches Nut-Federsystem, also praktische Holzverbindungen zum Zusammenstecken, einen Echtholzaufbau aus Fichte und sind wohnfertig geölt. Auch haben wir die ganze Serie, welche man sich wie im Baukastensystem zusammenstellen kann, komplett in der reinsten Form, nämlich in Vollmassiv, zur Verfügung.
Ein Besuch bei uns verspricht natürlich noch sehr viel mehr: Eine Parkettvielfalt von über 600 Echtholzböden und über 1.000 Design- und Teppichböden auf 1.000 m² Schauraum sowie professionelle, geschulte BeraterInnen mit langjähriger Erfahrung begeistern einfach jeden unserer Kunden.

Sie haben ja bereits die eindrucksvolle, neu gestaltete Abteilung beschrieben – was aber hebt die Föger Parkettwelt gezielt von ihrer Konkurrenz ab?

NK: Wir haben eine riesige Auswahl in der wohl schönsten Parkettausstellung in Tirol zu einem Top-Preisleistungsverhältnis. Außerdem liegt unser Schauraum verkehrsgünstig an der Autobahn und ist blitzschnell und einfach erreichbar. Viele unserer Böden können sofort mit einem kostenlosen Leih-LKW mitgenommen oder gerne von unseren Profi-Monteuren geliefert und montiert werden, darunter auch echte Altholzböde. Das alles ist dank unseres großen Lagers auf 15.000 m² kein selbstverständlich. Ob Sie nun als Kunde individuelle Wünsche oder bereits genaue Vorstellungen haben – unser erfahrenes Team verhilft Ihnen garantiert zu Ihrem Traum-Parkett. Und wenn Sie sich die Böden zuerst im eigenen Zuhause anschauen möchten, ist das auch kein Problem: Wir geben Interessenten gerne kostenlose Bodenmuster mit, diese kann man sich nun auch gemütlich online über unsere Website nach Hause bestellen.

Bei Föger gibt es also einen umfangreichen Service und viel Angebot – worauf sollte man bei einem Parkettkauf generell achten und wie sollte dieser weiterhin gepflegt werden?

NK: Die wichtigsten Fragen, die man sich als potentieller Parkett-Käufer stellen sollte, sind: Wie hoch ist der Anteil der Halblängen? Ist es Bestellware oder ein Restposten? Wo kommt das Holz her? Wo wird produziert? Wir machen kein Geheimnis daraus, auch wir haben zusätzlich eine Importserie im Sortiment, für welche ich meine Hand ins Feuer lege. Dort werden Holzleime aus Holland und Öle aus Dänemark verwendet. Über 10 Jahre Geschäftsbeziehung sprechen für sich.
Ebenso: Kann ich auch in ein paar Jahren noch einmal diesen Boden nachbestellen? Das ist oft bei starker Gewalteinwirkung oder Wasserschäden/Versicherung ein Riesen-Thema.
Geölte Böden müssen geölt sein und das darf nicht mit einer UV-Ölung gleichgestellt werden. Hier werden Kunden oft mit erfundenen Fachbegriffen hinters Licht geführt. Geölt heißt bei uns oxidativ geölt und wird an der Luft getrocknet, das verlangt daher immer einen kleinen Mehrpreis im Vergleich zu lackierten Böden. Geölte Böden regenerieren sich meist von selbst. Wichtig ist die laufende Pflege, und dieser bedarf es nicht viel. Es muss nur das richtige Putzmittel verwendet werden, das ist das A und O! Das Geheimnis nennt sich Holzbodenseife. Hier empfehlen wir die Produkte von Woca und Faxe.

Eins muss ich den Tirolern und Österreichern lassen: Sie sind die Parkettkönige!

Wenn Sie sich nun als bayerischer Landsmann entscheiden müssten: lieber „Made in Austria“ oder „Made in Germany“?

NK: (Schmunzelt) Wir Bayern kommen sehr gut mit den Tirolern aus, wir sind ja nicht weit auseinander und die Mentalität spiegelt sich oft wider. Wir arbeiten mit sehr guten, bayerischen Parkettmanufakturen zusammen. Wie jeder Koch hat jede Produktion ihre Spezialitäten, welche nur er bzw. sie so realisieren kann – die Mischung macht’s! Aber eines muss ich den Tirolern und Österreichern lassen: Sie sind die Parkettkönige! 😉